Titel:

Tiddy

Ein Film von:

Luisa Pohl

Lehrveranstaltung:

Haha, lustig.
Kursinfo

Haha, lustig.

Witzige Filme! Von subtil bis vordergründig. Von schräg bis klassisch. Von politisch korrekt bis voll daneben: wir tauchen tief ein in die Welt des Humors und werden herausfinden, ob es wirklich so schwer ist, jemanden zum Lachen zu bringen. Anhand von mehreren einzelnen (hoffentlich witzigen) Filmprojekten zu verschiedenen Themen und Schwerpunkten erlernen wir ganz nebenbei die Grundlagen der Animation: Zeichentrick, Motion-Design, digitale und analoge Techniken, Methoden, Entwurf, Vorvisualisierung, Storyboards, Styleframes, Styleboards,Timing, Rhythmus, Frame-byframe, Keyframe, Rigging, Easing, Sound, 3D, 2D, 2einhalbD und die gefürchtete Subkomposition.


Grundlagen Animation (3. Semester)

2016/17 Wintersemester

Beschreibung:

Das erste Projekt mit dem Ursprung, einen Witz als Inspirationsquelle zu benutzen. Mein Witz war der des „Kugelschreibär“. Aus dem Kurs an dem Tag war mir hauptsächlich im Gedächtnis geblieben: Sex, Brutalität und Ekel. Darüber kann man lachen. Nach mehreren Styleframes kam ich also zu der Idee, einen perversen Teddybären zu animieren. Um den Kugelschreiber mit einfließen zu lassen, benutzte ich diesen als Quelle oder als Auslöser für die perversen Gedanken. Der Protagonist „Tiddy“ sitzt nun in seinem Alltagstrott im Büro fest. Vor lauter Eintönigkeit bleibt sein Blick immer wieder auf dem Kugelschreiber hängen. Nach kurzer Zeit verfällt er seiner gedanklichen Abwesenheit und fantasiert über (Bären-) Brüste. Diese Fantasie (unterstützt durch dezente Pornomusik) steigert sich immer weiter, bis Tiddys Kopf dies nicht mehr bewältigen kann. Er explodiert vor lauter Geilheit. Für das Aussehen orientierte ich mich an einem dezenten Retro-Style. Inspiriert durch ein paar andere Animationen und Bilder, verlieh ich meinem Film blasse, pastellähnliche Farben. Die Farbskala reicht von Grau und Beige bis Rosé, umrahmt von unterschiedlich dicken, schwarzen Konturen.

Insgesamt bin ich mit meiner Animation ziemlich zufrieden. Natürlich gibt es immer einige Kleinigkeiten, an denen man ewig weiter feilen könnte. Zur Intention: Eine Kritik an der Gesellschaft? Oder an den Geschlechterrollen? Wer weiß. Vielleicht auch keins von beidem. Ist die Animation lustig geworden? Für manche Menschen schon. Ich muss selbst zugeben, der Humor ist etwas strange und sicherlich nicht jedermanns Geschmack.

Luisa Pohl
3. Semester Bewegtes Bild
Kursthema: Haha, lustig.
Projekt: „Seltsam“
Entstanden an der Fakultät Gestaltung Würzburg

Sounds:
– aus der Soundbibliothek des Bewegtbild Servers
– selbst aufgenommen
– The Porn King – The Funky Filter (Attribution-NonCommercial 3.0 International License)
freemusicarchive.org/music/The_Funky_Filter/Wakka_Chikka_Wakka_Chikka_Volume_1/csr049_wcwc_15-
the-funky-filter_the-porn-king
creativecommons.org/licenses/by-nc/3.0/